Vollkaskoversicherung (Auto) - Was ist der Unterschied zu Kfz-Haftpflicht und Teilkasko?

Die Teilkasko/ Vollkaskoversicherung schützt vor finanziellen Folgen eines Schadens mit dem Fahrzeug. Alles zur Vollkasko & Teilkaskoversicherung erfährst Du hier. Oder Optimiere direkt Deine bestehende Autoversicherung und spare 10%. Als Geschenk erhältst Du bis zu 150 Euro Amazon-Gutscheine zusätzlich.

Kfz-Haftpflicht-,Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen sind Versicherungen, die Du für Dein Auto abschließen kannst. Es bestehen allerdings große Unterschiede zwischen den drei Versicherungstypen. Während die Kfz-Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben und Voraussetzung für die Zulassung des PKW ist, sind die Kaskoversicherungen freiwillig.

Ein weiterer großer Unterschied zwischen den Versicherungen liegt in der Art der Schadensregulierung: Denn die Kfz-Haftpflichtversicherung reguliert nur Schäden, die du bei einem Unfall anderen zugefügt hast. Hierzu gehören sowohl Personen- als auch Sachschäden. Die Kaskoversicherungen übernehmen dagegen die Kosten für Schäden an deinem eigenen Auto, die zum Beispiel durch Wetter-Einflüsse oder bei Wildunfällen entstanden sind.


Welche Schäden zahlt die Teilkasko?

Die Teilkasko versichert Schäden an deinem Auto, die durch Fremdverschulden entstanden sind. Dabei kann es sich um äußere Wettereinflüsse wie Sturm, Starkregen oder Überschwemmungen, Diebstahl oder Diebstahlversuche oder Wildunfälle (je nach Tarif auch Tierbisse) handeln. Zu den abgesicherten Schäden gehören auch Glasschäden, die zum Beispiel durch einen Steinschlag entstanden sind. In einigen Teilkasko-Tarifen sind darüber hinaus auch Folgeschäden mitversichert, die in Folge eines Kurzschlusses, Brands oder einer Explosion entstanden sind.

Wichtig zu wissen Durch die Teilkasko nicht abgedeckt sind Schäden, die Du selbst verursachst und auch für Schäden durch Unfälle mit Fahrerflucht gehören nicht zur Leistung der Teilkasko.

Welche Schäden deckt die Vollkasko ab?

Die Vollkaskoversicherung für das Auto übernimmt alle Schäden, die auch die Teilkaskoversicherung übernimmt. Zusätzlich reguliert sie Beschädigungen an deinem Auto, die durch Vandalismus entstanden sind und solche, die du unabsichtlich selbst verursacht hast. Auch wenn du in einen Unfall verwickelt wirst, bei dem der Unfallgegner Fahrerflucht begeht und die gegnerische Versicherung somit unbekannt ist, kommt die Vollkasko für deinen Schaden auf.

BOX: INFO: Die meisten Vollkasko-Tarife übernehmen jedoch keine Reifenschäden durch Vandalismus und auch keine Schäden durch Unterschlagung. Unterschlagung wäre, wenn du dein Auto freiwillig einer anderen Person ausleihst und diese es dir aber nicht wieder zurückgibt. Die Vollkasko-Versicherung für das Auto ist zudem nicht verpflichtet, Schäden zu bezahlen, die durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Hierzu gehören unter anderem Unfallursachen wie Fahren ohne Fahrerlaubnis, unter Einfluss von Alkohol und Drogen, falsche Bereifung oder bewusste Nutzung eines defekten Fahrzeugs.

Beinhaltet die Vollkasko eine Haftpflicht?

Die Vollkasko-Versicherung für das Auto kann nur in Verbindung mit einer Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Oder anders ausgedrückt: Die Haftpflicht-Versicherung ist die Voraussetzung für die Vollkaskoversicherung.

Vollkasko oder Teilkasko: Welchen Schutz braucht mein Wagen?

Welche Kaskoversicherung sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab wie: deinem Sicherheitsbedürfnis, deiner finanziellen Situation, der Fahrzeugnutzung und nicht zuletzt auch dem Alter des Fahrzeugs bzw. -wert.

Als Faustregel gilt: Für Autos, die maximal fünf Jahre alt sind, lohnt sich in der Regel der Abschluss eines Vollkaskoschutz als KFZ-Versicherung für das Auto. Bei älteren Autos kommt es darauf an: Hast du ein hohes Sicherheitsbedürfnis und genug finanziellen Spielraum, kannst du eine Vollkasko abschließen. Das macht allerdings nur dann Sinn, wenn der Fahrzeugwert immer noch höher ist als die Summe der Versicherungsbeiträge.

Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung? Wann lohnt sich welche Kasko-Versicherung?

Sowohl Teilkaskoversicherung als auch Vollkasko sichern Schäden an deinem Auto ab - aber in unterschiedlichem Umfang. Grundsätzlich solltest du dich fragen, ob du im Falle eines (selbstverschuldeten) Totalschadens finanziell in der Lage bist, einen Neuwagen zu kaufen oder bei einem erheblichen Schaden die Reparaturkosten aus eigener Tasche zahlen kannst.

Wenn das nicht der Fall ist, solltest du über eine Vollkaskoversicherung für das Auto nachdenken. Das gilt insbesondere, wenn du beruflich auf dein Auto angewiesen bist und im Schadenfall schnell (bezahlter) Ersatz nötig ist. Das Gleiche gilt für Familienautos, mit denen auch Fahranfänger fahren, weil diese statistisch ein höheres Unfallrisiko haben.

Für Leasingfahrzeuge oder kreditfinanzierte Fahrzeuge ist ebenfalls eine Vollkasko-Versicherung für das Auto zu empfehlen, denn bei einem Totalschaden müssen sie ohne Absicherung die Kredit- oder Leasingraten für ein Fahrzeug bezahlen, das es womöglich gar nicht mehr gibt.

Ab welchem Fahrzeugwert lohnt sich eine Teilkaskoversicherung?

Eine Teilkasko lohnt sich in der Regel vor allem für junge bis mittelalte Neu- und Gebrauchtwagen bzw. für alle Autos mit einem Fahrzeugwert von mehr als 4.000 Euro. Bei einem geringeren Fahrzeugwert liegen die Beiträge in der Summe meist höher als die Erstattung im Schadensfall. Denn erstattet wird nur der Zeitwert des Autos.

Kfz-Versicherung: Deckt die Vollkasko oder Teilkaskoversicherung Einbruch und Diebstahl ab?

Sowohl die Teilkasko und damit auch die Vollkasko-Versicherung für das Auto kommen für Schäden auf, die durch Einbruch in das Fahrzeug oder durch den Diebstahl des ganzen Fahrzeugs entstanden sind. Viele Anbieter schließen ein- und angebaute Fahrzeugteile wie Radio oder Onboard-Navigationssysteme in den Versicherungsschutz ein.

Autoversicherung: Was zahlen Teilkasko und Vollkaskoversicherungen bei Vandalismus?

Die Teilkasko übernimmt keine Schäden, die durch Vandalismus entstanden sind. Wohl aber die Vollkasko: Sie bezahlt die Reparaturkosten und ersetzt bei einem Totalschaden des Autos den Wiederbeschaffungswert und sorgt somit für einen gleichwertigen Ersatz.

Zahlt die Vollkasko immer, wenn man selbst einen Schaden am eigenen Fahrzeug verursacht?

Grundsätzlich ja, es gibt aber einige Ausnahmen. Dazu gehören bestimmte Fälle der groben Fahrlässigkeit wie zum Beispiel das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Schäden, die hierbei verursacht werden, fallen nicht unter den Versicherungsschutz der Vollkasko. Das gleiche gilt für vorsätzlich verursachte Schäden. Hier wird die Versicherung nicht für die Beschädigung bzw. Reparatur an Deinem Fahrzeug bzw. andere Schäden aufkommen.

Ist die Teilkasko immer günstiger als die Vollkasko?

In der Regel ist die Teilkasko günstiger als die Vollkasko-Versicherung für das Auto, weil letztere noch mehr Leistungen bietet. Da die Beiträge in der Vollkasko jedoch unter anderem von deiner Schadenfreiheitsklasse und der Regional- und Typklasse berechnet werden, kann es passieren, dass die Vollkasko-Versicherung für das Auto preisgünstiger ist als die Teilkasko. Ein Vergleich der verschiedenen Anbieter bzw. Tarife lohnt sich also in jedem Fall.

Welche Faktoren beeinflussen den Versicherungsbeitrag der Kaskoversicherung?

Wie hoch die Beiträge in den Kasko-Versicherungen ausfallen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Regionalklasse
  • Typklasse
  • Fahrzeugtyp
  • Fahrzeugalter
  • Nutzungsart
  • Fahrleistung (km) pro Jahr
  • Alter des Versicherungsnehmers
  • Fahrerkreis
  • Höhe des Selbstbehalts

Bei der Vollkasko-Versicherungfür das Auto kommt noch die Schadenfreiheitsklasse als Einflussfaktor dazu.

BOX: INFO: Die Schadenfreiheitsklasse (kurz: SF-Klasse) gibt an, wie lange ein Kfz-Versicherungsvertrag ohne Schaden läuft. Sie ist sowohl in der Kfz-Haftpflicht- als auch in der Vollkasko ein wesentlicher Einflussfaktor für die Kalkulation der Versicherungsbeiträge nach einem Prozentsystem. Dabei gilt: Je höher die SF-Klasse, desto niedriger sind die Beiträge.


Spielen Regional- und Typklasse für die Vollkaskoversicherung bei der Autoversicherung eine Rolle?

Ja, genau wie bei der Kfz-Haftpflicht- und Teilkasko-Versicherung haben Regional- und Typklasse auch in der Vollkasko-Versicherung einen Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrags.

Wichtig zu wissen: Die Regional- und Typklassen geben an, wie hoch die Kosten für Schäden und Reparaturen bei einem bestimmten Fahrzeug (Typklasse) in einer bestimmten Gegend (Regionalklasse) wohl ausfallen werden.

Wie kann ich meine Versicherungsprämie der Vollkaskoversicherung (Autoversicherung) senken?

Regional- und Typklasse eines Fahrzeugs lassen sich nicht ohne Weiteres ändern, um die Versicherungsprämie zu senken. Du kannst aber trotzdem die Beitragshöhe beeinflussen, indem du eine Selbstbeteiligung vereinbarst. Je höher der gewählte Selbstbehalt ist, desto niedriger sind die Versicherungsprämien. Wie viel die Selbstbeteiligung ausmacht, ist von Tarif zu Tarif unterschiedlich, bei manchen Anbietern verringert sich die Versicherungsprämie um bis zu 40%.

Günstigere Beiträge der Vollkasko durch Selbstbeteiligung und Schadenfreiheitsrabatt?

Mit einer vereinbarten Selbstbeteiligung sinken die Beiträge für die Vollkasko für das Auto, und zwar umso mehr, je höher der Selbstbehalt ist. Der Schadenfreiheitsrabatt, der Auskunft über die Dauer der schadenfreien Zeit gibt, hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Beitragshöhe: Je höher der Schadenfreiheitsrabatt, desto geringer sind die Beiträge.

Unser Tipp: Um die Vorteile eines hohen Schadenfreiheitsrabatts nicht zu gefährden, kann es sinnvoll sein, kleinere Schäden selbst zu bezahlen und nicht den Versicherungsschutz der Vollkasko in Anspruch zu nehmen.

Kfz-Versicherung: Vollkasko mit Selbstbeteiligung - was heißt das als Versicherter?

Bei einem Vollkaskotarif mit Selbstbeteiligung, zahlst Du bei jedem Schaden eine gewisse Summe aus eigener Tasche. Die Höhe der Selbstbeteiligung ist in der Regel frei wählbar und liegt bei den meisten Anbietern zwischen 150 und 1.000 Euro. Grundsätzlich gilt: Je höher die Selbstbeteiligung, desto günstiger sind die Beiträge.

Wie wirkt sich bei der Teilkasko eine Selbstbeteiligung bei der Prämienberechnung aus?

Genau wie bei der Vollkasko sinkt auch bei der Teilkasko die Prämienhöhe, wenn eine Selbstbeteiligung vereinbart wird, und zwar umso mehr, je höher der Selbstbehalt ist.

Autoversicherung: Wird die Kaskoversicherung nach einem Schaden teurer?

Bei der Teilkasko ändern sich die Beiträge nach einem Schaden nicht, wohl aber bei der Vollkasko-Versicherung für das Auto, denn hier hat die Schadenfreiheitsklasse einen Einfluss auf die Beitragshöhe. Bei einem Schaden wirst du in deiner Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft, sodass sich dein Schadenfreiheitsrabatt reduziert. Das führt zu höheren Beiträgen in der Vollkasko-Versicherung für das Auto.

Kann man jederzeit von der Vollkaskoversicherung zur Teilkasko wechseln?

Bei den meisten Anbietern ist der Stichtag zum Wechsel der Kasko-Versicherung der 30. November. Bei einem Monat Kündigungsfrist beginnt der neue Vertrag dann mit dem neuen Jahr, d.h. das Versicherungsjahr entspricht hier dem Kalenderjahr. In einigen Fällen ist jedoch auch ein Wechsel von Vollkasko-Versicherung für das Auto zur Teilkasko innerhalb der Vertragslaufzeit möglich.

Unser Tipp: Wenn du von der Vollkasko-Versicherung für das Auto in die Teilkasko wechseln möchtest, kann es sinnvoll sein, damit bis zum Frühjahr zu warten. Dann kannst du den Winter über, in dem häufiger / mehr Unfälle passieren, noch den umfangreicheren Versicherungsschutz der Vollkasko in Anspruch nehmen.

Wie lange sollte ich die Vollkasko behalten, bis ich zur Teilkaskoversicherung wechsele?

Wenn du eine hohe Schadenfreiheitsklasse hast, weil du viele Jahre lang unfallfrei gefahren bist, kann es sein, dass die Vollkasko sogar günstiger ist als die Teilkasko. In diesem Fall wäre es nicht sinnvoll in die teurere Teilkasko zu wechseln, die noch dazu weniger Leistungen bietet. Mit zunehmendem Alter des Fahrzeugs, spätestens aber wenn der Zeitwert deines Autos geringer ist als die Summe der Versicherungsbeiträge, lohnt sich der Aufpreis für die Vollkasko-Versicherung für das Auto nicht mehr. Dann kannst du ruhig in die Teilkasko wechseln.

Wie läuft der Wechsel von der Vollkasko zur Teilkasko bei der Kfz-Versicherung ab?

Wenn du innerhalb eines Versicherungsunternehmens die Kaskoversicherung wechseln möchtest, kannst du das meist relativ formlos über deinen Online-Account selbst erledigen. Wer keinen Online-Zugang besitzt, kann der Versicherung den Wechselwunsch mit einem Brief mitteilen. Hierfür ist keine bestimmte Form erforderlich, aber da es zu Missverständnissen kommen kann, sollte aus dem Brief eindeutig hervorgehen, dass du in die Teilkasko wechseln möchtest und nicht die Kaskoversicherung generell kündigen möchtest.

Unser Tipp: Nicht immer ist die Teilkasko des gleichen Anbieters die günstigste Option. Deshalb lohnt es sich, zunächst einen Versicherungsvergleich bei WechselGott durchführen zu lassen, um den Tarif mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.